Stimmunsschwankungen & Co.

Dein Weg zu mehr Ausgeglichenheit und Freude als Mutter findest du in einem Babybluescoaching.

 

Begleitung und Beratung in Wochenbettkrisen und in der Familienzeit.

 

Was aber genau ist die Unterscheidung zwischen den ganzen Begrifflichkeiten?

Babyblues, Heultage, Dysphorie, Wochenbettdepression...

...wenn die Hormone verrückt spielen-

Beratung und Begleitung bei Traurigkeit nach der Geburt; Babyblues und Postpartaler Depression.

Normalerweise ist es für Eltern der glücklichste Moment, wenn sie ihr Baby zum ersten Mal in den Arm nehmen können.

 

Doch ist das wirklich so?

 

Was ist, wenn es nicht der schönste Moment in Ihrem Leben ist?

Sehen es vielleicht nur die anderen so?

 

Eine Geburt ist auf jeden Fall ein sehr individuelles und überwältigendes Ereignis und die Folgen, z.B. Unglücklich sein, leider immer noch ein Tabuthema!

 

Nach der ersten Euphorie treten bei recht vielen Müttern und auch Vätern Depressionen, Ängste und Schuldgefühle auf.

Die Leistung der Eltern, sich an die neue Lebenssituation anzupassen, sollte nicht unterschätzt werden!

 

Fühlen Sie oder Ihre Partnerin sich bedrückt, haben Sie eine schnell reizbare und freudlose Stimmung und besteht eine pessimistische Zukunftsstimmung?

Ein Stimmungstief, einen Babyblues erleben bis zu drei Viertel aller Mütter!

 

Dies ist eine kurze Phase von bis zu 14 Tagen nach der Geburt. Sie entsteht meist zwischen dem 3. und 5. Tag nach der Entbindung.

 

Ein Baby kommt mit Bedürfnissen zur Welt!

 

Bedürfnissen nach Wärme, Zuwendung, Sättigung und Körperpflege.

Von Ihnen als Eltern wird eine Rund um die Uhr Bereitschaft und Betreuung erwartet.

Dazu kommt allerdings auch ein kompletter Wechsel der alten Tagesrythmen. Unruhige Nächte und ein sich immer mehr aufstauendes Schlafdefizit sind nur einige der Veränderungen, die Schwierigkeiten mit sich bringen.

 

Eine große Anzahl von Frauen fühlt sich nach einer Geburt unglücklich, entwickelt psychische Probleme oder Krankheiten.

 

Lösungsorientiert: Ein Babybluescoaching
Stimmungsschwankungen nach der Geburt.

Ein Stimmungstief, einen Babyblues erleben bis zu drei Viertel aller Mütter!

 

Dies ist eine kurze Phase von bis zu 14 Tagen nach der Geburt. Sie entsteht meist zwischen dem 3. und 5. Tag nach der Entbindung.

 

Ein Baby kommt mit Bedürfnissen zur Welt!

 

Bedürfnissen nach Wärme, Zuwendung, Sättigung und Körperpflege.

Von Ihnen als Eltern wird eine Rund um die Uhr Bereitschaft und Betreuung erwartet.

Dazu kommt allerdings auch ein kompletter Wechsel der alten Tagesrythmen. Unruhige Nächte und ein sich immer mehr aufstauendes Schlafdefizit sind nur einige der Veränderungen, die Schwierigkeiten mit sich bringen.

 

Eine große Anzahl von Frauen fühlt sich nach einer Geburt unglücklich, entwickelt psychische Probleme oder Krankheiten.

 

Als typische Kennzeichen dieses postpartalen Stimmungstiefs/ Babyblues gelten:

 

Müdigkeit und Erschöpfung

Empfindsamkeit und Stimmungsschwankungen

Traurigkeit und häufiges Weinen

Niedergeschlagenheit

Schlaf- und Ruhelosigkeit

Schuldgefühle dem Baby nicht gerecht zu werden

Konzentrations-, Appetit-, und Schlafstörungen

Ängstlichkeit und Reizbarkeit

 

Fühlen Sie sich durch diesen gewaltigen Einschnitt in Ihrem Leben irritiert?

 

Das Stimmungstief ist eine zeitlich begrenzete und sehr häufig vorkommende Erscheinung.

Sollte sich die Stimmung allerdings nach über drei Wochen nicht bessern, könnte dies ein Anzeichen einer Depression sein.

 

Postpartale Depression

Anhaltende Stimmungstiefs und Erschöpfung können ein Zeichen depressiver Zustände sein. Ein Krankheitsbild das aufgrund von Stigmatisierung und Selbstvorwürfen gerade für Mütter die ein Baby zu versorgen haben und in diese Rolle erst hineinwachsen müssen, nicht einfach ist. Ungefähr 10-20% aller Mütter sind hier von betroffen.

 

Als typische Kennzeichen können sein:

 

Müdigkeit, schwere Erschöpfung

Traurigkeit, Gefühl innerer Leere

das Gefühl, mit dem Kind nichts anfangen zu können, es nicht zu lieben

Konzentrations- und Schlafstörungen

zwanghaftes Grübel (wiederkehrende destruktive, schlimme Vorstellung und Bilder, die nicht in die Tat umgesetzt werden) und übertriebene Ängstlichkeit

Selbsttötungsgedanken

 

Nachdem die ersten Wochen mit dem neuen Familienzuwachs vorbeigegangen sind und Sie als Partner und Angehöriger das Gefühl haben, die Situation bessert sich nicht und die Situation fängt nun an Sie sehr zu beunruhigen und Sie fühlen sich zunehmend hilfloser, dann ist es wirklich an der Zeit sich Hilfe zu holen!

 

Nicht nur Ihre Partnerin, vor allem auch Ihr Baby brauchen Unterstützung damit keine bleibenden Entwicklungsschäden auftreten.

 

Haben Sie als Partner das Gefühl Ihrer Partnerinn ist die Frau mit den "zwei Gesichtern"?

Oftmals wehren sich betroffene Mütter gegen jede Art von äußerer Hilfe, egal ob aus dem Familien-/ Freundeskreis oder professioneller Art ist.

Scheuen Sie nicht beratende, therapeutische und medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Denken Sie an sich und Ihr Kind!

 

 


Bei jedem Verdacht auf eine Postpartale Depression sollte frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Betroffene Mütter leiden unter der Unfähigkeit selber Hilfe anzufordern.

So bleiben viele Wochenbettdepressionen unbehandelt.

Werden Sie als Partner, Angehöriger und Freund aktiv!

Ich arbeite flexibel mit dir!

Junge Familie, Zusammenhalt
Liebe muss erst wachsen!

 

Was brauchst du von mir als Unterstützung?

1:1 Beratung in meiner Praxis in Münster

Skype Coaching; Tele Coaching; Email Coaching

...ganz nach Deinen Bedürfnissen!

Oftmals fehlt es uns und auch unseren Familienangehörigen an Übergangshilfen;

 von der Schwangerschaft zum Mutter- und Vatersein.

 

Hast Du dir alles ganz anders vorgestellt?

Fühlst Dich unsicher und ängstlich?

Hast Du das Gefühl, allen anderen Müttern geht „das neue Leben leichter von der Hand?

Hattest Du eine überwältigende Geburtserfahrung?

Hast Du ein untröstliches, schreiendes Baby und fühlst dich machtlos?

Leidest Du unter Still- und Schlafproblemen?

 Erlebst Du Verunsicherung von außen?


Du brauchst ein Ziel!

In Deiner Beratungs- /Coachingzeit hast Du den Raum um individuelle und tragfähige Entscheidung zu treffen, wie Deine Probleme lösbar werden. Ich begleite Dich. Zusammen schauen wir uns Deine Ressourcen und vorhandenen Möglichkeiten an.